Glotzt nicht so romantisch!

Über das Werk des großen stillen deutschen Konzeptkünstlers Hans-Peter Feldmann. Ein Essay für das Moskauer Magazin „Artchronika“

Artchronika, 24. Februar 2012

Warum erstellen Teenager so gerne Listen? Von Lieblingssongs, von Filmen, von potenziellen Sexualpartnern? Warum kleben wir Fotos in Alben, sammeln Ansichtskarten, Schuhe oder Kunst? Es geht nicht nur um die Schaffung von Überblick in all den Bildern, Artefakten und Konsumangeboten, nicht nur um die eigene Identität. Indem wir Serien und Listen erstellen, greifen wir ein in die Ordnung der Dinge, erfinden eigene Hierarchien und werden zum Kreuzungspunkt in der Verteilung kultureller Deutungshoheit. Es ist die Neusortierung der Welt im Symbolischen, wie sie schon beim Spiel im Kleinkindalter beginnt.

Für Hans-Peter Feldmann liegt hier tatsächlich der Anfang von Kunst: Im Vorzeigen der eigenen Geschmacksentscheidungen. 2003 schlug Feldmann für ein Künstlerbuch vor, anstelle seiner Biographie eine Liste seiner Lieblingsfilme zu drucken. Und am Anfang der Karriere dieses leisen Miterfinders deutscher Konzeptkunst, dessen Werk die Londoner Serpentine gerade in einer Retrospektive vorstellt, stehen tatsächlich Sammlungen, reduziert auf den wesentlichen Akt des Kompilierens: Fotomappen aus grauem Karton, gestempelt mit dem Namen "Feldmann" und dem, was darin zu finden ist: "10 Bilder": zehn Fotos von Segelbooten. "1 Bild": ein Foto eines Vulkans. "12 Bilder": zwölf Fotos von Flugzeugen am Himmel.

1968 ist das, in Düsseldorf, dem damaligen Zentrum der deutschen Avantgarde. Gerhard Richter und Sigmar Polke haben profane Gegenstände ins Tafelbild erhoben, Konrad Fischer hat mit einer Ausstellung Carl Andres seine Galerie für Konzeptkunst eröffnet. Marcel Broodthaers erfindet sein transportables "Musée d'Art Moderne" und Joseph Beuys ist als Professor an der Akademie Mittelpunkt der jungen Fluxus-Szene. Und Feldmann hat nach Versuchen mit großformatigen Ölgemälden von Alltagsgegenständen entschieden, dass "Fotos vollkommen ausreichend sind um die Idee meiner Kunst zu zeigen". Er präsentiert seine Fotomappen an einfachen Schnüren von der Galeriedecke hängend oder ausgelegt auf aufgebockten Arbeitsplatten – so wie er noch heute etwa Fotos aller Erdbeeren einer Erdbeerschale mit Nägeln an die Wand pinnt. So arbeitet Feldmann von Anfang an gegen Auratisierungen.

Mit den Serien und ihrem medial nächsten Äquivalent, dem Buch, beeinflusste Hans-Peter Feldmann nachhaltig den Gebrauch des Künstlerbuchs als egalitäre Form der Verbreitung von Kunst. In "Voyeur" sortierte er unzählige Schwarzweiß-Fotografien ohne Kommentierung hintereinander: mediale wie private, Unfallbilder neben Werbung und Pornographie. Eine stille Kraft liegt in Feldmanns Blick, der alles gelten lässt, der nicht urteilt und nicht unterteilt. Sie führt dazu, dass die Bilder sich förmlich gegenseitig ausziehen: Der Gebrauch, in dem sie stehen, liegt offen und wird fragwürdig, die ideologischen Aufladungen fallen von ihnen ab und damit all die Exotismen und Romantizismen, die die Blicke lenken und verstellen.

Was hat die Kunst sich abgestrampelt, um dem Betrachter Wege aus dem Alltag zu eröffnen, ins Gute, Wahre, Schöne, in die Utopie. Feldmanns Umordnungen gingen von Anfang an in die entgegengesetzte Richtung. Sie zeigen, dass auch der Mikrokosmos der banalen Dinge und alltäglichen Wertschätzungen ein Universum darstellt, das es wert ist, erkundet zu werden. Damit hilft er dem Betrachter freundlich, sich seines eigenen Standpunktes bewusst zu werden, seiner Blicke, seiner Projektionen, seiner Wünsche, auch seiner Ungeduld.

Zur selben Zeit wie in Los Angeles Ed Ruscha unternimmt Feldmann Typologien des Trivialen, etwa wenn er alle 70 Kleidungsstücke aus der Garderobe einer Frau fotografiert. Für seine Zeit-Serien knipste Feldmann 36 Fotos eines Frachtschiffs, das sich den Rhein hinab bewegt, 36 Fotos eines Zeitungslesers oder 36 Fotos einer Frau in einer Telefonzelle. Im schlichten Vollknipsen des Fotofilms lassen Feldmanns Serien den Betrachter das reine Verstreichen von Zeit nachvollziehen, wie wenn in Andy Warhols "Screen Tests" die 8-mm-Filmspule bis zum Ende durchläuft.

Daran anschließend zeigte 2001 das Buch "100 Jahre" Porträts von 101 Personen aus Feldmanns Verwandten- und Bekanntenkreis, sortiert nach Alter, vom Neugeborenen bis zur Greisin. Die suggestive Einreihung der unterschiedlichen Menschen in einen gemeinsamen Lebenslauf wirkt wie eine Explosionszeichnung. Still abwartend blickt einen Lebensjahr auf Lebensjahr an und macht die eigene Position im Vorlaufen zum Tode bewusst.

"Wenn ich überhaupt etwas richtig kann, dann ist das schauen", hat Feldmann einmal gesagt. Das ist natürlich eines seiner wohlgesetzten Understatements, weist aber auf den Kern von Feldmanns Schaffen: Im Prinzip handelt es von Blicken, von den Wirkprinzipien menschlicher Aufmerksamkeit. Feldmanns Werk schlägt vor, dass prinzipiell alles, das von einem Subjekt als wertvoll betrachtet wird, auch die Aufmerksamkeit anderer verdient. Und dieser Vorschlag kann nirgends so plausibel gelingen wie im Museumsraum, in dem die Dinge der Zirkulation entzogen sind, als Selbstbekenntnisse einer Gesellschaft an die Zukunft.

Indem Feldmann banale Gegenstände in den Kunstrahmen überführt, hinterfragt er dessen Routinen von Klassifizierung und Hierarchisierung und legt Grundmuster von Sinnkonstruktion offen. In seinen Strategien des Wegkürzens vermeidet er nicht nur semantische Aufladungen durch Titel und Kommentierung, er nennt auch seine Ausstellungen meist schlicht "Kunstausstellung". Und als er 2010 den Hugo Boss Prize zugesprochen bekam, verblüffte er die amerikanische Kunstöffentlichkeit, indem er in der Preisträgerausstellung im New Yorker Guggenheim exakt die 100 000 Dollar Preisgeld in Ein-Dollar-Noten an die Wand pinnte, womit er sich weitestmöglich vom traditionellen Konzept von Autorschaft distanzierte. Er entzog das Bargeld der Zirkulation, doch statt es als abgeschlossenes Kunstwerk zu kapitalisieren, überführte er es anschließend wieder zurück.

Überall blitzt bei Feldmann der Witz Marcel Duchamps durch, nicht nur, wenn er Postkarten in einem Koffer präsentiert, wie es Duchamp mit Reproduktionen seiner Werke in La Boîte-en-valise tat. Feldmann denkt die Problematik von Original und Abbild, von Präsenz und Abwesenheit in der Sprache der im Nachkriegsdeutschland noch neu wirkenden Massenmedien weiter. Und richtig radikal wird er da, wo er in die ökonomische Zirkulation von Gegenständen und Zeichen eingreift. Von Beginn an lehnte er es ab, seine Werke zu signieren oder zu limitieren. Ist eine Edition aufgebraucht, fertigt er einfach neue Fotoschachteln an. Damit bewahrt er den egalitären Charakter der Serie, der darauf beruht, dass sie sich prinzipiell ewig fortsetzen lässt. Immer stellt er stellt in Frage, was Kunst und Künstlersein bedeutet. Nicht mit ikonoklastischem Furor, sondern mit größter Freundlichkeit und Zurückhaltung.

Dennoch fanden Bekannte 1975 im Briefkasten Aktszenen von Hans-Peter Feldmann beim Sex mit zwei Prostituierten. Er, der so vornehm, ja geradezu kleinbürgerlich wirkte in seiner Objektwahl, unternahm einen radikalen Durchbruch in moralischen Ordnungen und setzte statt eines Objekts oder Modells sich selbst an eine Stelle, die für ihn nicht vorgesehen war.

Solche Ausbrüche, die der Fixierung eines künstlerischen Programms vorbeugen, finden sich bei Feldmann immer wieder. Es war nur ein Beleg seiner künstlerischen Konsequenz, dass er sich 1980 ganz aus dem Kunstbetrieb zurückzog, keine Ausstellungseinladungen mehr annahm und seine übrigen Werke verschenkte oder zerstörte. Während der Kunstbetrieb infolge zuschießenden Geldes sich wieder mit ideologischen Vorstellungen von künstlerischer Autonomie und individuellem Schaffen anfreundete, konzentrierte Feldmann sich auf einen Antiquitätenladen, eine eigene Spielzeugfabrikation und einen Versandhandel für Fingerhüte, für den er sogar eine eigene Zeitschrift gründete.

Angeblich steht Feldmann bis heute samstags hinter der Theke seines Trödelladens und hat auch kein Problem damit, die eigenen Sammlungen zwischen Verkaufs- und Ausstellungsraum hin- und herzubewegen. 1980 schien er jedenfalls alles zur Kunst gesagt zu haben. Dennoch gelang es acht Jahre später dem Ausstellungsmacher Kasper König, heute scheidender Direktor des Kölner Museum Ludwig, Feldmann zu neuen Ausstellungen zu überreden. Mithilfe eines Kompliments: Seine Studenten, erzählte er Feldmann, hielten den Endvierziger für einen Altersgenossen.

Zu Feldmanns breiter internationaler Anerkennung sollte es allerdings noch bis 2003 dauern, zu einer Ausstellung im Museum Ludwig. Damals sagte Feldmann: "In den letzten Jahren ist Kunst ständig größer geworden, was die Größe der Werke betrifft. In meiner Sicht ist das Manierismus." Nachdem geglaubte Sicherheiten in Ökonomie wie Politik auf dem Spiel stehen, ist es heute nur schlüssig, dass eine Rückbesinnung auf Konzeptkunst und Arte Povera stattfindet und auf den spielerischen Skeptizismus Hans-Peter Feldmanns.

Er führt vor, was am Anfang jeder symbolischen Ordnung steht: eine willkürliche Wahl. Er vollzieht die Profanierungen, die Giorgio Agamben viel später forderte: er entweiht Dinge, indem er sie wieder der Zirkulation zuführt. Wenn er Gipsnachbildungen antiker Statuen aus dem Kaufhaus bunt bemalt, mit gelbem Haar und rotem Lippenstift, dann vergeht er sich nicht am Erbe des Abendlandes, sondern weist ihm im Gegenteil den Ausweg aus irreführenden Idealen: schließlich malten die Griechen ihre Statuen an, salbten und bekränzten sie. Und wenn Feldmann klassischen Porträts wie dem von Karl Marx schelmisch ein Schielen unterschummelt, erlöst er den Betrachter vom staunenden, suchenden Blick und erlaubt ihm, auf die eigenen Möglichkeiten zu schauen. Gibt es eine elegantere Befolgung von Brechts Forderung: "Glotzt nicht so romantisch!"?

adkv - art cologne preis
für kunstkritik 2012